t3kit

Pressemitteilung 27.12.2017

Sehr geehrte Medienvertreter!


Nach zweijähriger Absenz kehrt die Jännerrallye wieder in den heimischen Motorsportkalender der AMF (Austrian Motorsport Federation) zurück. Sie wird unter dem Titel 33. Int. LIETZ SPORT Jännerrallye 2018, presented by LT 1 OÖ, vom 4. bis 6. Jänner 2018 durchgeführt.

Zentrum dieses ersten heimischen Staatsmeisterschaftslaufes ist wieder Freistadt, wo sich auch der Start und das Ziel befinden. Im Mittelpunkt steht dabei die schon sehr bewährte Freistädter Messehalle mit dem umfangreichen Servicepark. In der Halle werden die Zuschauer ständig vom Geschehen auf der Strecke auf dem Laufenden gehalten. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, sich dort kulinarisch zu stärken. Auch die Ehrung der Oö. Motorsport-Staatsmeister wird dort stattfinden, ebenso die offizielle Begrüßung und Eröffnung der Rallye, der Zeremonienstart sowie die Siegerehrung wird dort zur Durchführung gelangen. Moderator wird Peter Bauregger sein. In der Halle ist auch im 1. Stock die Rallyeleitung untergebracht.

Das Pressezentrum mit der Akkreditierung befindet sich ebenfalls in der Messehalle im 1. Stock. Der Eingang bzw. die Einfahrt auf den Presseparkplatz (Sportplatz) ist in 4240 Freistadt, Stieranger 1, beim Hexenhäusl.


Im Gegensatz zum Jahr 2015, wo die 32. Jännerrallye noch zur FIA European Rally Championship gezählt hat, beginnt der neu formierte Rallyeclub Mühlviertel unter der Leitung von Obmann Robert Zitta ausschließlich mit dem Prädikat „erster Lauf in der heimischen Rallye Staatsmeisterschaft“.

Dazu Obmann Robert Zitta: „Ja, wir haben gesagt back to the roots. Wir sind der Meinung, es wäre eine Nummer zu groß für uns, wieder mit einem ERC-Lauf zu starten. Die ORM braucht eine Veranstaltung wie die Jännerrallye, deshalb ist es toll wenn wir nach dieser zweijährigen Pause neuerlich so einen Event organisieren dürfen. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei allen Sponsoren bedanken, ohne deren Mitwirkung eine Durchführung dieses Events nicht möglich wäre. Hier seien stellvertretend für alle Sponsoren LIETZ SPORT und LT 1 erwähnt.“

Wir dürfen Sie im Namen des Veranstalters Rallye Club Mühlviertel ersuchen, uns in der medialen Aufbereitung dieser Traditionsveranstaltung, so wie in den Jahren zuvor, zu unterstützen.

Für den bevorstehenden Jahreswechsel dürfen wir Ihnen alles Gute wünschen und hoffen, Sie in Freistadt bei der Rallye persönlich begrüßen zu können.

Weitere Informationen finden Sie unter der Homepage www.jaennerrallye.at

Sportpressedienst

Armin Holenia +43 664 201 27 00
Wolfgang Nowak +43 650 553 30 56

Die elf Rallyegemeinden der 33. Int. Jännerrallye 2018

  1.  

  2. bilden einen wesentlichen Bestandteil um das Event durchführen zu können,

  3. sind ganz wichtige Partner für die gesamte Sicherheit entlang der Strecke

  4.  

    1. Den Gemeinden, an der Spitze den Bürgermeistern, gilt für das Engagement bei der

    2. 33. LIETZ SPORT Jännerrallye vonseiten des RC Mühlviertel besonderer Dank und

    3. Anerkennung. Mit dieser Tatsache tragen sie wesentlich dazu bei, dass vor allem die

    4. Sicherheit gewährleistet ist. Als echte Rallyegemeinden dürfen wir vor den Vorhang bitten:

Gemeinden Websites Bürgermeister

Gutau www.gutau.at Josef Lindner

Pierbach www.pierbach.at Richard Freinschlag

Schönau www.schoenau-im.at Herbert Haunschmied

Tragwein www.tragwein.at Josef Naderer

St. Oswald www.stoswald.at Alois Punkenhofer

Liebenau www.liebenau.at Erich Punz

Bad Zell www.badzell.at Prof.Hubert Tischler

Unterweissenbach www.unterweissenbach.at Johannes Hinterreither-Kern

St. Leonhard www.stleonhard.at Josef Langthaler

Königswiesen www.koenigswiesen.at Johann Holzmann

Freistadt www.freistadt.at Elisabeth Paruta-Teufer


Die Grundidee der Einbindung dieser Gemeinden in die Jännerrallye ist es, ihnen die Vermarktung im Rallyegebiet selbst zu überlassen.


Die Gemeinden sind so für die Veranstalter des Events wichtige Partner. Dies trifft in besonderem Maß auf diverse Sicherheitspunkte zu. So werden mit Hilfe der ansässigen Feuerwehren die diversen Zuschauerzonen abgesichert, Parkplätze überwacht und Verkehrsströme geleitet.


Einen ganz wesentlichen Punkt stellt die Verköstigung der vielen Rallyefans dar. So werden in den Zuschauerzonen diverse Stände aufgestellt, die vom Essen bis zu den Getränken alles zur Verfügung haben, um den Fans den Aufenthalt im Mühlviertel so angenehm wie möglich zu gestalten.

 

Sponsoren und wichtige Kooperationspartner

der 33. Int. LIETZ SPORT Jännerrallye 2018, presented by LT 1 OÖ


Wesentlich und wichtig ist auch die Unterstützung durch kleinere Partner


Sponsoren sind bei größeren Sportveranstaltungen ganz einfach nicht mehr wegzudenken. Sie sind ein unverzichtbares und wichtiges Element, um die Zukunft für die Durchführung von Großveranstaltungen zu sichern.


Neben großen Partnerschaften ist es aber unbedingt notwendig, viele kleinere Kooperationen einzugehen, um das Gesamtbudget eines Events einigermaßen in den Griff zu bekommen.


Auch heuer haben sich wieder namhafte Sponsoren in den Dienst der 33. Auflage der Jännerrallye gestellt. Es ist daher ein besonderes Anliegen, diesen Partnern besonderen Dank auszusprechen. Dies sollte auch dann möglich sein, wenn alle an der Rallye Beteiligten bei Ihren zukünftigen kaufmännischen Überlegungen die Produkte und Marken jener Partner berücksichtigen, die nachstehend angeführt sind. Sie sichern mit solchen Aktivitäten auch zukünftig den Fortbestand der Jännerrallye.

Die wichtigsten Partner sind heuer (alphabetisch)


Freistädter Bier

Gemeinde Freistadt

HA TEC Anlagentechnik

LIETZ SPORT

Life Radio

LT 1 OÖ

OÖ Touristik

Pirelli

Porr

Sportland Oberösterreich

Tips Total regional

Weglehner Holzbau


Weitere unverzichtbare Partner der Rallye

Autohaus Mazda/Hyundai Lietz Linz, Steyr, Amstetten

Autohaus Toyota Feichtmayr Freistadt, St. Oswald

Autohaus Peugeot Gerald Reindl St. Oswald

Autohaus Ford Aumayr Schönau

Autohaus Volvo Baumgartner Königswiesen

Autohaus Opel Standhartinger Gutau

Autohaus VW Lasinger St. Leonhard

Autohaus E&S Motors Freistadt

Robert Reindl Motors Unterweitersdorf

Automobile Gierer Liebenau

Kfz-Garage Bindreiter Bad Zell

Reifen Felgen Wiesinger Pierbach

Reifen Service Jahn (TCF) Freistadt

Race Rent Austria Schmollngruber Kematen an der Ybbs

Fa. IRX Werkstätte St. Valentin

Fa. IRX Karosserie St. Valentin

Kfz Landmaschinen Friedrich Puchner St. Leonhard

Landmaschinen Firlinger St. Leonhard

Gasthof Oberndorf Schönau

Gasthof „zur Post“ St. Oswald

Gasthaus Populorum Bad Zell

Gasthaus Wirt in der Erdleiten Bad Zell

Dorfwirt Fasching-Leitner Pierbach

Imbiss Hexenhäusl Freistadt

Würstseleck Schmalzer Freistadt

Cafe Pension Hubertus Freistadt

Hotel Fürst Unterweißenbach

Hüttenurlaub Highland Farm Liebenau

Karlingerhaus Königswiesen

Lebensquell Bad Zell Bad Zell

Färberwirt Bad Zell

Bauprofi Gillhofer Bad Zell

Wds Bau Perg

Kuttner Forstunternehmen Liebenau

Gerhard Pühringer, Baggerungen Gutau

Erich Hirnschrodt, Baggerungen Grünbach

Mühlviertler Schotterindustrie Lasberg

Tiefbohrtechnik Rigler Mitterkirchen

Weglehner Holzbau Grünbach

Herbert Handlos GesmbH. Tragwein

Dachdecker, Spengler Grosser Unterweißenbach

Spenglerei Mühlbachler Königswiesen

Tischlerei Bodingbauer Bad Zell

Tischlerei Kiesenhofer St. Leonhard

Elektrotechnik Rossgatterer St. Oswald

ECS Rockenschaub Freistadt, St. Leonhard

Elektro Poremski Königswiesen

Franz Haider Installateur St. Oswald

Öko Installateur Josef Gärtner Grünbach

Sonnenschutz Rainer Unterweißenbach

Gemeinde Schönau Schönau

Gemeinde St. Oswald St. Oswald

Taxi Ignaz Leitner Weißenbach

Mietwagen Nöstallter Roman St. Leonhard

Schuhhaus Atteneder Unterweißenbach

Unimarkt Bad Zell Bad Zell

Tankstelle Grufenender Königswiesen

Fröhlich Fleisch Bad Zell

Radsport Fischerlehner Freistadt

Optik Fürst Freistadt

Trafik Ruhaltinger Freistadt

GiGrafik Kefermarkt

PoiBit Solutions Grünbach

Energie Direct MineralölhandelsGesmbH Graz


Programmablauf der 33. Int. LIETZ SPORT Jännerrallye 2018, presented by LT 1 OÖ


Dienstag, 2. 1. 2018


8.00 – 18.00 Uhr Streckenbesichtigung


Mittwoch, 3. 1. 2018

 

8.00 – 18.00 Uhr Streckenbesichtigung

13.00 Öffnung des Serviceparks, Am Stieranger

13.00 – 18.00 Uhr Administrative Abnahme, RHQ Messehalle Freistadt

13.00 – 18.00 Uhr Technische Abnahme, ÖAMTC Freistadt, Linzer Straße


Donnerstag, 4. 1. 2018


7.00 – 13.00 Uhr Administrative Abnahme, RHQ Messehalle Freistadt

7.00 – 13.00 Uhr Technische Abnahme, ÖAMTC Freistadt, Linzer Straße

9.00 – 15.00 Uhr Shakedown, Oberrauchenödt- Mitterbach

15.30 – 16.00 Uhr Fahrerbesprechung, Messehalle Freistadt

16.00 – 17.40 Uhr Einfahrt in den Startbereich, Stadtplatz Freistadt

Fahrzeug-Segnung

Auslosung für Startreihenfolge, (Top Neun Shakedown)

18.15 – 19.00 Uhr Ehrung der oö. Motorsport Staatsmeister, Messehalle

19.00 – 19.30 Uhr Begrüßung und Eröffnung der 33. LIETZ SPORT Jänner-

Rallye 2018, presented by LT 1, mit der Bundeshymne

gesungen von Ariana Shirasi-Fard, Messehalle Freistadt

19.20 – 20.50 Uhr Zeremonienstart in gestürzter Startreihenfolge Messehalle


Freitag, 5. 1. 2018


7.05 Uhr Start zur 1. Etappe, 1 Fahrzeug, Service Park Out

20.04 Uhr Ziel der 1. Etappe, 1 Fahrzeug, Messehalle Freistadt


Samstag, 6. 1. 2018


6.55 Uhr Start zur 2. Etappe, 1 Fahrzeug, Parc Ferme Out

Brauerei Freistadt

15.08 Uhr Ziel der Veranstaltung, 1. Fahrzeug, Messehalle Freistadt

19.30 Uhr Siegerehrung, Messehalle Freistadt

alle Moderationen Peter Bauregger


Technische Daten und Zeitplan der 33. Int. LIETZ SPORT Jännerrallye 2018, presented by LT 1 OÖ

 

Gesamtlänge der Rallye 782,68 Kilometer

davon 16 Sonderprüfungen mit 215,14 Kilometer


1. Etappe 449,69 Kilometer

davon 10 Sonderprüfungen mit 131,86 Kilometer


2. Etappe 332,90 Kilometer

davon 6 Sonderprüfungen mit 83,28 Kilometer


Streckenbeschaffenheit der SP`s 1. Etappe 93% Asphalt, 7% Schotter

Streckenbeschaffenheit der SP`s 2. Etappe 93% Asphalt, 7% Schotter


Freitag, 5. Jänner 2018

7.05 Uhr Freistadt Start


7.56 Uhr SP 1 Pierbach 19,25 Kilometer

8.59 Uhr SP 2 Liebenau 6,95 Kilometer

9.45 Uhr SP 3 St. Oswald 8,30 Kilometer


10.18 Uhr Regrouping In, Freistadt Messehalle

11.03 Uhr Service Out Freistadt


11.54 Uhr SP 4 Pierbach 19,25 Kilometer

12.57 Uhr SP 5 Liebenau 6,95 Kilometer

13.43 Uhr SP 6 St. Oswald 8,30 Kilometer


14.16 Uhr Regrouping In, Freistadt, Messehalle

15.16 Uhr Service Out Freistadt


16.09 Uhr SP 7 Schönau-St. Leonhard 23,16 Kilometer

16.50 Uhr SP 8 Gutau 8, 27 Kilometer


17.30 Uhr Regrouping In, Freistadt Messehalle

18,00 Uhr Service Out Freistadt


18.53 Uhr SP 9 Schönau-St. Leonhard 23,16 Kilometer

19.34 Uhr SP 10 Schönau - St. Leonhard 8, 27 Kilometer


19,59 Uhr Servicezone In, Freistadt, Messegelände

21.06 Uhr Ende der 1. Etappe, Parc Ferme In, Freistadt

 

Samstag, 6. Jänner 2018


6.55 Uhr Start zur 2. Etappe, Freistadt, Parc Ferme Out

 

8.02 Uhr SP 11 Bad Zell – Tragwein Aisttal 21,26 Kilometer

9.09 Uhr SP 12 Unterweissenbach 12,59 Kilometer

9.44 Uhr SP 13 Arena Königswiesen - Haid 7,79 Kilometer


 

10.59 Uhr Regrouping In, Freistadt Messehalle

11.29 Uhr Service Out Freistadt


12.16 Uhr SP 14 Bad Zell – Tragwein - Aisttal 21,26 Kilometer

13.23 Uhr SP 15 Unterweißenbach 12,59 Kilometer

13.58 Uhr SP 16 Arena Königswiesen – Haid (Powerstage) 7,79 Kilometer


14.58 Uhr Regrouping In, Technical Zone In

15.08 Uhr Freistadt Messehalle In

15.18 Uhr Parc Ferme In, Ende der Rallye

 

Freistadt begrüßt 61 Teams bei der 33. Int. LIETZ SPORT Jännerrallye 2018, presented by LT 1 OÖ

 

50 heimischen Piloten stehen 11 ausländische Mannschaften gegenüber

Oberösterreich stellt 34 Starter, Niederösterreich 9 Aktive und Steiermark 3

So wurden für die Topklasse (1) national 8 Autos für die Teilnahme genannt. Alle diese Starter werden sich mit R5 Boliden gegenüber stehen. Darunter befinden sich 5 Piloten mit dem Status als nationale Prioritätsfahrer.

Bei den Zweirad-angetriebenen Boliden (Klassen 3 und 4) sind auf der Nennliste 5 Fahrzeuge eingetragen.

Bei der Historischen Rallye Staatsmeisterschaft HRM (Klassen 6.1- 6.3) und im Historic Rallye Cup HRC (Klassen 6.4 – 6.6 ) findet man insgesamt 12 Starter.

Der Österreichische Rallye Cup (ORC) besteht aus der Klasse 7 und ist in 2 Divisionen unterteilt. In der Div. 7.1 sind 24 Autos genannt, in der Div. 7.2 werden 12 Fahrzeuge starten.

Markenstatistik: 13 Mitsubishi, 7 Ford, je 6 Subaru, Mazda und BMW, 4 Autos der Marke Peugeot, je 3 Autos von Skoda und Audi, 2 Autos von Suzuki, während die Marken Hyundai, Lancia, Toyota, Opel, Renault, Nissan, Mercedes, Volvo, Mini, Dacia und VW je einmal in der Nennliste vertreten sind.

Sieben verschiedene Nationen gehen in Freistadt an den Start: Je 3 Teams aus Deutschland und Tschechien, zwei Mannschaften aus Ungarn, sowie je eine Mannschaft aus der Slowakei, Italien und Rumänien. Österreich stellt 50 Mannschaften, hier hat Oberösterreich mit 34 Startern den weitaus höchsten Anteil, dann folgt Niederösterreich mit 9 Teams, weiteres die Steiermark mit 3 Teams, dann Salzburg mit 2 Mannschaften gefolgt von Tirol mit einer Mannschaft.

Sportliche Aussicht auf die Jännerrallye 2018:

Chancengleichheit für die „Großen“ und Hoffnung für die „Kleinen“

Jubelstimmung im Mühlviertel. Nach zwei Jahren der Abwesenheit feiert die Jännerrallye ein Comeback in der österreichischen Staatsmeisterschaft. Und eines ist schon vor dem Startschuss in die neue Saison klar. Es wird wohl für keinen der Teilnehmer eine klare Sache, sondern die Zeichen stehen eher auf Ausgeglichenheit. Die Abwesenheit der bedingt durch die langen Schnee- und Eispisten rund um Freistadt zu teuren World Rallye Cars wird durch gleich acht R5-Boliden (also die unmittelbare Vorstufe zu einem WRC) wettgemacht und verspricht somit einen vielversprechenden Chancengleichstand unter den Spitzenpiloten. Garniert wird das Spektakel noch durch zahlreiche Local Heroes, die bedingt durch die Streckenkenntnis auch in motorisch schwächeren Fahrzeugen mit Topplatzierungen spekulieren.

Die R5-Armada wird angeführt vom Steirer Niki Mayr-Melnhof, der mit seinem Ford Fiesta nach Freistadt kommt. Der Meisterschaftsdritte des Vorjahrs zählt heuer wohl zu den großen Titelfavoriten, wenngleich er diese Rolle bei der Jännerrallye in Abrede stellt: „Ich bin in Freistadt noch nie gefahren und glaube, dass man auf Grund der Besonderheit der Rallye doch einiges an Erfahrung dort braucht. Deshalb sind die vielen Lokalmatadore, auch jene in motorisch schwächeren Autos, sicherlich im Vorteil.“ Die Oberösterreicher Gerald Rigler, Martin Fischerlehner, Johannes Keferböck und Gerhard Aigner sitzen im selben Fabrikat wie Mayr-Melnhof.

Gerald Rigler sieht ganz klar Mayr-Melnhof vorne: „An ihm wird kein Weg vorbei führen. Ich persönlich wäre mit einem Top-five-Platz zufrieden.“ Der Freistädter Martin Fischerlehner will noch mehr: „Wir sind gut aufgestellt, egal bei welchen Bedingungen. Das gesamte Team ist top motiviert, das Auto hat eine sensationelle Straßenlage, damit kann ich mich mit der Oberliga messen. Ich will eine gute Leistung abrufen und vorne mitfahren.“ Gerhard Aigner aus Vorchdorf ist ein Jännerrallye-Kenner: „Da ist immer alles möglich, vom statistisch gesehen leichten Ausfall bis zu einem Platz im Spitzenfeld. Ich persönlich habe einen Platz unter den ersten Fünf im Visier. Aber ich kenne bei der Jännerrallye besonders auch die starke Konkurrenz von guten Fahrern in schlechteren Autos.“ Alles auf sich zukommen lassen, ist die Devise von Johannes Keferböck. „Ich fahre mein Rennen, setze mir auch keine Ziele, was die Positionierung betrifft. Obwohl ich natürlich weiß, was das Auto kann. Und genau das stimmt mich optimistisch.“

Mit Spannung darf man auch dem Start von Sebastian Kletzmayr entgegensehen. Der junge Windischgarstener holte letztes Jahr bei der enorm stark besetzten Waldviertel-Rallye mit einem Mitsubishi Evo VII den tollen neunten Gesamtplatz. In Freistadt sitzt Kletzmayr jedoch in einem bärenstarken Skoda Fabia R5 aus dem Hause BRR des 14-fachen Staatsmeisters Raimund Baumschlager.

Der in Deutschland lebende Tiroler Hans-Peter Haid bringt einen der seltenen Hyundai i20 R5 an den Start, und der niederösterreichische Evergreen Walter Mayer vervollständigt mit seinem Peugeot 208 R5 die Liste der modernsten Boliden beim Saisonauftakt.

 

In der Nennliste der Jännerrallye 2018 wimmelt es auch von vielversprechenden Außenseitern, die sich ebenfalls berechtigte Chancen auf Top-ten-Plätze ausrechnen. Diese haben zwar „nur“ für den Österreichischen Rallye Cup der AMF (ORC) genannt, können dabei aber bedingt durch eine Regeländerung ab jetzt auch Punkte in der Österreichischen Rallye Meisterschaft (ORM) sammeln. Gerwald Grössing tauscht sein WRC diesmal gegen den betriebsmäßig günstigeren Mitsubishi Evo IX und sieht sich deshalb nicht im unmittelbaren Favoritenkreis. „Die Jännerrallye ist Kult und deshalb muss man da einfach dabei sein“, erklärt der Niederösterreicher seine Teilnahme. „Für ganz vorne wird es mit dem alten Evo aus dem 2005er Jahr nicht reichen, aber wir werden unser Bestes geben und versuchen, dabei Spaß zu haben. Die Vergangenheit hat ja gezeigt, dass man gerade bei Schnee in Freistadt immer eine Chance hat, Punkte einzuholen, egal mit welchem Fabrikat. Da muss man schlau und vorausschauend fahren, das werde ich tun, und dann werden wir sehen, was am Ende rauskommt.“

Der Deutsche Hermann Gaßner kommt mit seinem Evo X und ist ebenfalls ein jahrelanger Jännerrallye-Intimus. Groß ist die Vorfreude natürlich bei Organisationschef Robert Zitta im Subaru WRX. „Die Organisationstätigkeit ist unglaublich anstrengend. Für mich ist Rallyefahren kein Stress, sondern Stressabbau, deshalb freue ich mich diesmal ganz besonders auf unsere Rallye.“ Ebenfalls für Action wird wohl das Mauthausener Brüderpaar Julian und Simon Wagner sorgen. Simon Wagner sitzt in einem Mazda 323. Mit diesem Fabrikat Baujahr 1993 holte er 2015 den unglaublichen zweiten Jännerrallye-Platz in der nationalen Gesamtwertung – geschlagen nur um 9 Sekunden von einem gewissen Raimund Baumschlager. „Das war damals ein super Erlebnis mit einem Auto, das genauso alt ist wie ich“, sagt Simon Wagner und freut sich auch auf den diesjährigen Start: „Es kommt natürlich aufs Wetter an, wie dann unsere Chancen in so einem historischen Fahrzeug im Endeffekt wirklich stehen, Aber ganz sicher ist, dass wir sehr viel Spaß haben werden.“ Ein ganz besonderer Start wartet auf Julian Wagner. Dank dem Sattledter Rallye Team Bamminger sitzt der aktuelle 2WD-Staatsmeister heuer erstmals in einem Subaru Impreza WRX R4 und erhofft sich einiges: „Natürlich wünsche ich mir wie wohl alle Piloten Schnee bei der Jännerrallye und natürlich will ich so weit vorne wie möglich landen.“

Im Hintergrund freilich lauern noch zahlreiche Lokalmatadore aus der Region in und um Freistadt mit großen Ambitionen. Bäckermeister Ernst Haneder im Mitsubishi Evo IX ist voll motiviert: „Eigentlich bin ich ja schon im Rallye-.Ruhestand. Aber die Jännerrallye hat halt ihren unwiderstehlichen Reiz, Deshalb sitz ich nun doch wieder im Cockpit und hoffe, dass ich den einen oder anderen überraschen kann.“ Mario Traxl gibt seinem Mitsubishi Evo 5 die Sporen: „Das ist meine siebente Jännerrallye. Also auf mangelnde Routine kann ich mich wahrlich nicht ausreden. Ich freue mich jedenfalls drauf, als ob es meine erste wäre.“ Und der St. Valentiner Franz Irxenmayr wechselt von seinem ursprünglichen Metier, der

Rundstrecke (Histo-Cup, P9 Challenge etc.), mit einem Mitsubishi Evo IX auf die Rallye-Piste: „Das ist mein erster Versuch, eine Rallye in dieser Länge zu bewältigen. Aber ich habe mit Claudia Dorfbauer eine sehr erfahrene Copilotin an meiner Seite. Es wird spannend und ich freue mich riesig auf die Jännerrallye.“

Aus Niederösterreich sagt auch Prioritätsfahrer Martin Kalteis im Mitsubishi Evo VII den ganz Großen den Kampf an.

In der ORM 2-WD rechnen sich der Amstettner Christoph Zellhofer im Suzuki Swift 1600 und der ungarische Spitzenfahrer Kristof Klausz, Peugeot 208 R2 Chancen aus. Ihre Gegner in der Klasse 4 sind u. a. der Oberösterreicher Christian Gassner im Ford Fiesta ST, der Slowake Ratislav Chvala im Peugeot 208 R2 und Dan Magos aus Rumänien in einem Dacia Logan.

 

Ausnehmend viele Oberösterreicher finden sich auch in der Historischen Meisterschaft: Unter anderem geben hier Günther Königseder (Lancia Delta Integrale), Horst Stürmer und Markus Oßberger (beide Audi Coupe Quattro), Gerhard Fragner, Tobias Kiesenhofer, Gerhard Birklbauer (alle Mazda 323 4WD Turbo), Heinz Hörmann (BMW M535i) und Alexander Baumgartner (VW Käfer 13035) Gas.

 

Der Rallyepass – ein wertvolles Service für den Rallyefan

 

Mit der Bezahlung von € 25.- sind folgende Leistungen abgedeckt


  • Eintritt in das Rallye- u. Servicezentrum vom 4. - 6. Jänner 2018 in Freistadt

  • Eintritt auf allen Sonderprüfungen am 5. und 6. Jänner 2018

  • Rallyejournal der 33.Int. LIETZ SPORT Jännerrallye 2018, presented by LT 1

Der Rallyepass der 33. Int. LIETZ SPORT Jännerrallye 2018, presented by LT 1 OÖ wird zum Verkauf in den nachstehend angeführten Verkaufsstellen angeboten. 

Bad Leonfelden 

ÖMV Tankstelle Ebner

Bad Zell
Uni Markt, Linzerstraße
Spar Markt, Linzerstraße

Engerwitzdorf
ÖMV Station Ebner

Enns
Car Hifio Tuning, Hinker, Dr.Karl Rennerstr. 50

Freistadt
Trafik Widmann, Linzerstraße
Hexenhäusl, Am Stieranger 12
Autoteile Kralik, Linzerstraße
ÖAMTC Freistadt, Galgenau 45
Tuning Center Jahn
Würstleck Schmalzer, Linzerstraße
Mühlviertler Tankstellenbetrieb, Pragerstraße 3

Gmünd
Avia Station, Prof.Krejci Grafstraße

Grünbach
Kern, Marktplatz 9

Gutau
Scharti, Erdleiten
Unimarkt, Schaschinger
Landgasthaus, Zum Edi
Gasthaus Oyrer, Marktplatz 7

Kefermarkt, Selker
Gasthaus Postl, Selker
Spar Markt Gusenbauer, Kefermarkt
Tankstelle Schlapschy, Kefermarkt

Königswiesen
Tankstelle Grufeneder
Unimarkt, Sportplatzstraße 2
Trafik Baumgartner, Markt 25

Liebenau
Automobile, Gierer
Spar Markt Haubner
Hinterndorfer Ulrike, Liebenau 129

Linz
Bosch, Service Zitta, Hollabererstraße
Tabak Trafik Viehböck, Katzbach, Freistädterstrraße
Shell Tankstelle, Freistädterstraße 300
ÖAMTC, Wankmüllerhofstraße
ÖAMTC, Urfahr

Neumarkt
Nah & Frisch, Hofgasse 10

Perg
Strasser Markt, Bahnhofstraße 16

Pierbach
Raiffeisenbank Pierbach

Pregarten
Tabak Trafik, Jogna, Hauptplatz
Tabak Trafik, Pumsenberger, Tragweinerstraße
BP Tankstelle Singer

Rainbach
Mazda Stockinger

Schönau
Lagerhaus
Kaufhaus Brandstetter, Hauptstraße 5

Sandl
Tankstelle und KFZ Steineck
Spar Markt Oberreiter

Sankt Leonhard
Autohaus Lasinger
Marktgemeinde St.Leonhard

Sankt Oswald
Bäckerei Haneder

Tragwein
Tabak Trafik Krapf

Unterweitersdorf
Eni Tankstelle, Hennerbichler

Unterweissenbach
Papier Obereder, Markt 23
Spar Markt Gerner, Unterweissenbach 4
ÖMV Tankstelle Walter
Adeg Aktivmarkt Bonas, Unterweissenbach 267  

Weitersfelden
Nah & Frisch Riepl, Weitersfelden 118  


Weiteres wird der Rallyepass ab 4. 1. 2018 beim Haupteingang des Rallye- und Servicezentrums Freistadt, Linzer Straße – Stieranger verkauft.

 

ÖSTERREICHISCHE RALLYE STAATSMEISTERSCHAFT 2018

Die Austrian Motorsport Federation (AMF) schreibt

die „Österreichische Rallye Staatsmeisterschaft 2018“,

die „Österreichische 2WD-Rallye Staatsmeisterschaft 2018“,

die „Österreichische Junioren Rallye Staatsmeisterschaft 2018“,

den „Rallye-Teampreis der AMF 2018“

sowie den „Rallye-Ehrenpreis der AMF 2018“ zu folgenden Bedingungen aus:


a) Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt und wertbar sind Lizenzinhaber der AMF und der Mitglieds-ASNs der FIA-Zone

Zentraleuropa. Wertbar für die Österreichische Junioren Rallye Staatsmeisterschaft 2018

sind Lizenzinhaber, die nach dem 31. Dezember 1990 geboren sind.


b) Zugelassene Fahrzeuge:

Fahrzeuge mit gültiger oder abgelaufener Homologation, Sicherheit laut aktuellem Anhang J,

bzw. entsprechend Gruppe H-Reglement der AMF sowie Fahrzeuge laut Serien/M1 Reglement

(lt. technischen Vorgaben der AMF 2018):


Klasse 1

Automobile der Kategorie/Gruppe:

WRC 1,6Turbo und 2,0Turbo (laut FIA 2016, Art.4 der Sporting

Regulations World Rally Championship)

S2000-Rally -1600 ccm Turbomotor (28 mm Restriktor)

S2000-Rally -2000 ccm Saugmotor

Gruppe R5 (VR5)

Klasse 2

RGT FIA und RGT mit nationaler Homologation einer Mitglieds-ASN der

FIA-Zone Zentraleuropa

Klasse 3

R2 Saugmotor + 1600 bis 2000 ccm (VR2C) und

Turbomotor über 1067 bis 1333 ccm (VR2C)

R3 Saugmotor + 1600 bis 2000 ccm (VR3C) und

Turbomotor über 1067 bis 1333 ccm (VR3C)

R3 Turbomotor bis 1620 ccm / nominal (VR3T)

R3 Dieselmotor bis 2000 ccm / nominal (VR3D)

Klasse 4

R2 Saugmotor + 1390 bis 1600 ccm (VR2B)

Turbomotor über 927 bis 1067 ccm (VR2B)

Klasse 5

R1 Saugmotor bis 1600 ccm (VR1A/VR1B und

Turbomotor bis 1067 ccm (VR1A/VR1B)


Fahrzeuge, die zwischen 01.01.1962 und 31.12.1981 hergestellt und homologiert wurden, einen

historischen FIA bzw. AMF HTP-Wagenpass bzw. AMF Wagenkarte Historic vorweisen können

und den Bedingungen des Anhanges K 2018 der FIA und des Anhanges J der Periode, sowie

dem Homologationsblatt des Fahrzeuges entsprechen:



Klasse 6.1

–1600 ccm der Perioden F bis I (Klassen B1, B2, C0, C1, D0,

D1, B3, C2, D2)

Klasse 6.2 –2000 ccm der Perioden F bis I (Klassen B4, C3, D3)

Klasse 6.3 +2000 ccm der Perioden F bis I (Klassen B5, C4, C5, D4)


Fahrzeuge, die zwischen 01.01.1982 und 31.12.1990 hergestellt und homologiert wurden, eine

AMF Wagenkarte Historic vorweisen können und den Bedingungen des Anhanges K der FIA

und des Anhanges J der Periode, sowie dem Homologationsblatt des Fahrzeuges entsprechen.


Klasse 6.4 -1.600 ccm der Periode J (1/2), nur 2WD

Klasse 6.5 +1.600 ccm der Periode J (1/2), nur 2WD

Klasse 6.6

2.500 ccm, Allrad und

+2.500 ccm der Periode J (1/2), 2WD und Allrad

Fahrzeuge mit gültiger bzw. abgelaufener Homologation, Sicherheit laut aktuellem Anhang J,

bzw. entsprechend Gruppe H-Reglement der AMF sowie Fahrzeuge laut Serien-/M1-Reglement

(lt. technischen Vorgaben der AMF 2018):

Klasse 7.1

A +2000 ccm

NR4 + 2000 ccm (aktuell N4) und R4 (VR4),

HA, HN (inkl. WRC) +2000 ccm

Kit Cars + 1600

M1-LG1

Klasse 7.2

A -1600 ccm

A +1600 bis 2000 ccm

N + 1600 bis 2000 ccm

N -1600 ccm

HA, HN, -2000 ccm

M1-LG2

Dieselfahrzeuge

Kit Cars -1600 ccm

Super 1600

 

c) Wertung:

Die Veranstalter haben ein Gesamtklassement ORM (alle Klassen) und ein Subklassement

 

ORM-2WD (Klassen 3, 4, 5, 7.1/2WD und 7.2/2WD) sowie ein Subklassement Junior Rallye

Meisterschaft (Klassen 3, 4, 5, 6.1, 6.2, 6.4, 6.5 und 7.2/2WD), zu erstellen.

Die Wertung erfolgt auf Grund der jeweiligen Klassements der unter d) angeführten

Veranstaltungen, nach folgendem Punkteschema::


1. Platz 25 Punkte 6. Platz 10 Punkte 11. Platz 5 Punkte

2. Platz 18 Punkte 7. Platz 9 Punkte 12. Platz 4 Punkte

3. Platz 15 Punkte 8. Platz 8 Punkte 13. Platz 3 Punkte

4. Platz 12 Punkte 9. Platz 7 Punkte 14. Platz 2 Punkte

5. Platz 11 Punkte 10. Platz 6 Punkte 15. Platz 1 Punkt


Sollten bei einer Veranstaltung weniger als 50 % der vorgesehenen Sonderprüfungsstrecken

zur Austragung kommen, werden keine Punkte vergeben.


Zusätzlich werden für die Platzierung bei der „Power Stage“ bei jeder Veranstaltung

nachstehende Zusatzpunkte (für ORM und ORM-2WD getrennt) vergeben:

1. Platz 3 Punkte 2. Platz 2 Punkte 3. Platz 1 Punkt


Für die ORM und ORM 2WD Staatsmeisterschaften werden die 6 besten Ergebnisse gewertet.

Die Punkte werden sowohl dem Fahrer als auch dem Beifahrer zuerkannt, ohne dass jedoch

eine Kumulierung der Fahrer- und Beifahrerpunkte zulässig ist.


Auf Grund des Gesamtklassements ORM werden für die

„Österreichische Rallye Staatsmeisterschaft 2018 (ORM)“ die Punkte nach o.a. Schema

vergeben.

Auf Grund des Subklassements ORM-2WD werden für die

„Österreichische 2WD-Rallye Staatsmeisterschaft 2018 (ORM 2WD)“ die Punkte nach o.a.

Schema vergeben.

Auf Grund des Subklassements werden für die

„Österreichische Junioren Rallye Staatsmeisterschaft 2018“ die Punkte nach o.a. Schema

vergeben.

Auf Grund des Gesamtklassements wird für den

„Rallye-Teampreis der AMF 2018“ eine Wertung für Inhaber von Firmen-Bewerberlizenzen

der AMF erstellt. Die Punktevergabe erfolgt nach o.a. Schema und mit Nachrücken der

Fahrzeuge österreichischer Bewerber.

Auf Grund des Gesamtklassements wird für den

„Rallye-Ehrenpreis der AMF 2018“ eine Wertung für Inhaber von Club-Bewerberlizenzen der

OSK erstellt. Die Punktevergabe erfolgt nach o.a. Schema und mit Nachrücken der Fahrzeuge

österreichischer Bewerber.

 

d) Veranstaltungen:

04./06.01. Jänner Rallye RC Mühlviertel

16./17.03. Rebenland Rallye Leutschach, ST Tourismusverein Rebenland

06./07.04. 42. Lavanttal Rallye Wolfsberg, K MSC-Lavanttal

27./28.04. Wechselland Rallye Pinggau, ST Stengg Motorsport Fan Club

22./23.06. Schneebergland, NÖ MSC Rohr im Gebirge

20./21.07. Rallye Weiz, ST Rallye Club Steiermark

28./29.09. NÖ Rallyesprint Melk-St.Pölten/NÖ ÖAMTC-ZV Baden u. MSRR Neulengbach

Die Veranstaltungen müssen der von der AMF für 2018 aufgelegten „Veranstaltungsausschreibung“

und den Bestimmungen der jeweils gültigen „AMF Rallye Sporting Regulations“

entsprechen.

e) Preiszuerkennung:

e.1) Fahrer:

Der punktebeste Fahrer und Beifahrer aus dem ORM Klassement erhält den Titel

„Österreichischer Rallye Staatsmeister 2018“ verliehen.

Der punktebeste Fahrer und Beifahrer aus dem ORM 2WD Klassement erhält den Titel

„Österreichischer 2WD-Rallye Staatsmeister 2018“ verliehen.

Der punktebeste Fahrer und Beifahrer der Juniorenwertung erhält den Titel

„Österreichischer Junioren Rallye Staatsmeister 2018“ verliehen.

Diese Preise sind kumulierbar.

e.2) Bewerber:

Der punktebeste Firmen-Bewerber erhält den „Rallye-Teampreis der AMF 2018“.

Der punktebeste Club-Bewerber erhält den „Rallye-Ehrenpreis der AMF 2018“.


ÖSTERREICHISCHE HISTORIC RALLYE MEISTERSCHAFT 2018

Die Austrian Motorsport Federation (AMF) schreibt die „Österreichische Historic Rallye

Meisterschaft 2018“ zu folgenden Bedingungen aus:


a) Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt und wertbar sind Lizenzinhaber der AMF und der Länder der FIA Zone

Zentraleuropa.

 

b) Zugelassene Fahrzeuge:

Zugelassen sind Fahrzeuge, die zwischen 01.01.1962 und 31.12.1981 hergestellt und

homologiert wurden, einen historischen FIA bzw. AMF HTP-Wagenpass bzw. AMF Wagenkarte

Historic vorweisen können und den Bedingungen des Anhanges K 2018 der FIA und des

Anhanges J der Periode, sowie dem Homologationsblatt des Fahrzeuges entsprechen.

Wertungsklassen/Perioden:


WK1 (Klasse 6.1) Fahrzeuge –1600 ccm der Perioden F bis I (Klassen B1, B2, C0, C1, D0,

D1, B3, C2, D2)

WK2 (Klasse 6.2) Fahrzeuge –2000 ccm der Perioden F bis I (Klassen B4, C3, D3)

WK3 (Klasse 6.3) Fahrzeuge +2000 ccm der Perioden F bis I (Klassen B5, C4, C5, D4)


c) Wertung:

Die Wertung erfolgt für die jeweiligen Wertungsklassen (WK1, WK2, WK3) der unter d)

angeführten Veranstaltungen getrennt nach folgendem Punkteschema:


1. Platz 25 Punkte 6. Platz 8 Punkte

2. Platz 18 Punkte 7. Platz 6 Punkte

3. Platz 15 Punkte 8. Platz 4 Punkte

4. Platz 12 Punkte 9. Platz 2 Punkte

5. Platz 10 Punkte 10. Platz 1 Punkt


Zusätzlich werden für die Platzierung bei der „Power Stage“ bei jeder Veranstaltung

nachstehende Zusatzpunkte vergeben (alle Fahrzeuge der Klassen 6.1, 6.2 und 6.3 gemeinsam

gewertet):

1. Platz 3 Punkte 2. Platz 2 Punkte 3. Platz 1 Punkt


Die Punkte werden sowohl dem Fahrer als auch dem Beifahrer zuerkannt; eine Kumulierung

der Fahrer- und Beifahrerpunkte ist zulässig.

Sollten bei einer Veranstaltung weniger als 50 % der vorgesehenen Sonderprüfungsstrecken

zur Austragung kommen, werden keine Punkte vergeben.

Bei weniger als 3 Startern je Wertungsklasse werden halbe Punkte vergeben.

Für die HRM-Wertung werden die besten 6 Ergebnisse berücksichtigt.

d) Veranstaltungen:

04./06.01. Jänner Rallye RC Mühlviertel

16./17.03. Rebenland Rallye Leutschach, ST Tourismusverein Rebenland

06./07.04. 42. Lavanttal Rallye Wolfsberg, K MSC-Lavanttal

27./28.04. Wechselland Rallye Pinggau, ST Stengg Motorsport Fan Club

23.06. Schneebergland, NÖ MSC Rohr im Gebirge

20./21.07. Rallye Weiz, ST Rallye Club Steiermark

28./29.09. NÖ Rallyesprint Melk-St.Pölten/NÖ,ÖAMTC-ZV Baden u. MSRR Neulengbach


Die Veranstaltungen müssen der von der AMF für 2018 aufgelegten „Veranstaltungsausschreibung“

und den Bestimmungen der jeweils gültigen „AMF Rallye Sporting Regulations“

entsprechen.

e) Preiszuerkennung:

Dem punktebesten Klassensieger (Fahrer und Beifahrer) wird der Titel

„Österreichischer Historic Rallye Staatsmeister 2018“.

verliehen.

Hat ein Fahrer (Fahrer und Beifahrer) in mehreren Wertungsklassen Punkte errungen, werden

diese addiert.

Bei Punktegleichstand entscheidet die Anzahl der Klassensiege, in weiterer Folge die kleinere

Hubraumklasse und danach das ältere Baujahr der Fahrzeuge in Übereinstimmung mit dem

HTP bzw. den behördlichen Zulassungspapieren.


ÖSTERREICHISCHER RALLYE CUP der AMF 2018

Die Austrian Motorsport Federation (AMF) schreibt

den „Österreichischen Rallye Cup der AMF 2018“ zu folgenden Bedingungen aus:


a) Teilnahmebedingungen:

Für den Österreichischen Rallyecup teilnahmeberechtigt und wertbar sind Lizenzinhaber der

AMF und der Mitglieds-ASNs der FIA-Zone Zentraleuropa.

 

b) Zugelassene Fahrzeuge:

Fahrzeuge mit gültiger oder abgelaufener Homologation, Sicherheit laut aktuellem Anhang J,

bzw. entsprechend Gruppe H-Reglement der AMF sowie Fahrzeuge laut Serien/M1 Reglement

(lt. technischen Vorgaben der AMF 2018):

Klassen Fahrzeuge

Klasse 7.1

A +2000 ccm

NR4 + 2000 ccm (aktuell N4) und R4 (VR4),

M1-LG1

HA, HN (inkl. WRC) +2000 ccm

Kit Cars + 1600

M1-LG1

Klasse 7.2

Gruppe A -1600 ccm

A +1600 bis 2000 ccm

N + 1600 bis 2000 ccm

N -1600 ccm

Super 1600

HA, HN, -2000 ccm

M1-LG2

Dieselfahrzeuge

Kit Cars -1600 ccm

 

c) Wertung:

Die Veranstalter haben ein Gesamtklassement ORC (alle Klassen) und ein Subklassement

ORC2000 (Klasse 7.2 und Kit Cars +1600) zu erstellen.

Die Wertung erfolgt auf Grund der jeweiligen Klassements der unter d) angeführten

Veranstaltungen, nach folgendem Punkteschema:



1. Platz 25 Punkte 6. Platz 10 Punkte 11. Platz 5 Punkte

2. Platz 18 Punkte 7. Platz 9 Punkte 12. Platz 4 Punkte

3. Platz 15 Punkte 8. Platz 8 Punkte 13. Platz 3 Punkte

4. Platz 12 Punkte 9. Platz 7 Punkte 14. Platz 2 Punkte

5. Platz 11 Punkte 10. Platz 6 Punkte 15. Platz 1 Punkt


Sollten bei einer Veranstaltung weniger als 50 % der vorgesehenen Sonderprüfungsstrecken

zur Austragung kommen, werden keine Punkte vergeben.

Zusätzlich werden für die Platzierung bei der „Power Stage“ bei jeder Veranstaltung

nachstehende Zusatzpunkte (für ORC und ORC2000 getrennt) vergeben:

1. Platz 3 Punkte 2. Platz 2 Punkte 3. Platz 1 Punkt

Es werden die besten 6 Ergebnisse berücksichtigt.

Die Punkte werden sowohl dem Fahrer als auch dem Beifahrer zuerkannt, ohne dass jedoch

eine Kumulierung der Fahrer- und Beifahrerpunkte zulässig ist.


d) Veranstaltungen:

04./06.01. Jänner Rallye RC Mühlviertel

16./17.03. Rebenland Rallye Leutschach, ST Tourismusverein Rebenland

06./07.04. 42. Lavanttal Rallye Wolfsberg, K MSC-Lavanttal

27./28.04. Wechselland Rallye Pinggau, ST Stengg Motorsport Fan Club

22./23.06. Schneebergland, NÖ MSC Rohr im Gebirge

 

20./21.07. Rallye Weiz, ST Rallye Club Steiermark

28./29.09. NÖ Rallyesprint Melk-St.Pölten/NÖ,ÖAMTC-ZV Baden u. MSRR Neulengbach


Die Veranstaltungen müssen der von der AMF für 2018 aufgelegten „Veranstaltungsausschreibung“

und den Bestimmungen der jeweils gültigen „AMF Rallye Sporting Regulations“

entsprechen.

e) Preiszuerkennung:

e.1) Fahrer:

Der punktebeste Fahrer und Beifahrer aus dem ORC Klassement ist

„Österreichischer Rallye Cup-Sieger der AMF 2018“.

Der punktebeste Fahrer und Beifahrer der Klasse 7.2 (inkl. Kit Cars +1600) ist

„Österreichischer Rallye Cup2000-Sieger der AMF 2018“.


HISTORIC RALLYE CUP DER AMF 2018

Die Austrian Motorsport Federation (AMF) schreibt den

„Historic Rallye Cup der AMF 2018“ zu folgenden Bedingungen aus:


a) Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt und wertbar sind Lizenzinhaber der AMF und der Länder der FIA Zone

Zentraleuropa.

 

b) Zugelassene Fahrzeuge:

Zugelassen sind Fahrzeuge, die zwischen 01.01.1982 und 31.12.1990 hergestellt und

homologiert wurden, eine AMF Wagenkarte Historic vorweisen können und den Bedingungen

des Anhanges K der FIA und des Anhanges J der Periode, sowie dem Homologationsblatt des

Fahrzeuges entsprechen.

Fahrzeuge der Baujahre 1982 bis 1990

Wertungsklassen/Perioden:

WK4 (Klasse 6.4) Fahrzeuge -1.600 ccm der Periode J (1/2), nur 2WD

WK5 (Klasse 6.5) Fahrzeuge +1.600 ccm der Periode J (1/2), nur 2WD

WK6 (Klasse 6.6) Fahrzeuge -2.500 ccm, Allrad und

+2.500 ccm der Periode J (1/2), 2WD und Allrad

 

c) Wertung:

Die Wertung erfolgt getrennt für die jeweiligen Wertungsklassen (WK4, WK5, WK6) der unter d)

angeführten Veranstaltungen, nach folgendem Punkteschema:

1. Platz 25 Punkte 6. Platz 8 Punkte

2. Platz 18 Punkte 7. Platz 6 Punkte

3. Platz 15 Punkte 8. Platz 4 Punkte

4. Platz 12 Punkte 9. Platz 2 Punkte

5. Platz 10 Punkte 10. Platz 1 Punkt


Zusätzlich werden für die Platzierung bei der „Power Stage“ bei jeder Veranstaltung

nachstehende Zusatzpunkte vergeben (alle Fahrzeuge der Klassen 6.4, 6.5 und 6.6 gemeinsam

gewertet):

1. Platz 3 Punkte 2. Platz 2 Punkte 3. Platz 1 Punkt

Die Punkte werden sowohl dem Fahrer als auch dem Beifahrer zuerkannt; eine Kumulierung

der Fahrer- und Beifahrerpunkte ist zulässig.

Sollten bei einer Veranstaltung weniger als 50 % der vorgesehenen Sonderprüfungsstrecken

zur Austragung kommen, werden keine Punkte vergeben.

Bei weniger als 3 Startern je Wertungsklasse werden halbe Punkte vergeben.

Für die HRC-Wertung werden die besten 6 Ergebnisse berücksichtigt.

d) Veranstaltungen:

04./06.01. Jänner Rallye RC Mühlviertel

16./17.03. Rebenland Rallye Leutschach, ST Tourismusverein Rebenland

06./07.04. 42. Lavanttal Rallye Wolfsberg, K MSC-Lavanttal

27./28.04. Wechselland Rallye Pinggau, ST Stengg Motorsport Fan Club

22./23.06. Schneebergland, NÖ MSC Rohr im Gebirge

20./21.07. Rallye Weiz, ST Rallye Club Steiermark

28./29.09. NÖ Rallyesprint Melk-St.Pölten/NÖ ÖAMTC-ZV Baden u. MSRR Neulengbach


Die Veranstaltungen müssen der von der AMF für 2018 aufgelegten „Veranstaltungsausschreibung“

und den Bestimmungen der jeweils gültigen „AMF Rallye Sporting Regulations“

entsprechen.

e) Preiszuerkennung:

Dem punktebesten Klassensieger (Fahrer und Beifahrer) wird der Titel

„Historic Rallye Cup-Sieger der AMF 2018“

verliehen.

Hat ein Fahrer (Fahrer und Beifahrer) in mehreren Wertungsklassen Punkte errungen, werden

diese addiert.

Bei Punktegleichstand entscheidet die Anzahl der Klassensiege, in weiterer Folge die kleinere

Hubraumklasse und danach das ältere Baujahr der Fahrzeuge in Übereinstimmung mit den

behördlichen Zulassungspapieren.

 

Siegerstatistik der bisherigen Jännerrallyes


1969

1) Weiner/ Loos A/A Citroen DS 19

2) Bosch/ Ing. Siebert A/A VW 1500

3) Dr. Fischer/ Mauerhofer A/A BMW 2002


1970

1) Bein/ Mehmel D/D BMW 2002

2) Dr. Fischer/ Mauerhofer A/A BMW 2002

3) Lux/ Siebert A/A VW 1500


1971

1) Müller/ Hopf A/A BMW 2002

2) Zweibäumer/ Peter D/D BMW 1600

3) Hainbach/ Biebinger D/D Opel Kadett


1972

1) Warmbold/ Binder D/A Opel Ascona

2) Grünsteidl/ Hopf A/A BMW 2002

3) Fischer/ Richter A/A VW 1302 S


1973

1) Warmbold/ Davenport D/GB VW 1302 S

2) Fischer/ Mikes A/A VW 1302 S

3) Grünsteidl/ Hopf A/A VW 1302 S


1975

1) Wittmann/ Schatzl A/A BMW 2002

2) Grünsteidl/ Mikes A/A VW 1302 S

3) Zöckl/ Ogrisek A/A BMW 2002


1976

1) Wittmann/ Schatzl A/A Opel Kadett GTE

2) Fritzinger/ Bretz D/D Toyota Celica

3) Haider/ Pattermann A/A VW 1302 S


1977

1) Wittmann/ Neverla AA Opel Kadett GTE

2) Haider/ Pattermann A/A Opel Kadett GTE

3) Engseth/ Schurek N/A Lada 1600

 

1978

1) Sulc/ Weixelbraun A/A VW 1302 S

2) Fischer/ Weinzierl A/A Datsun Sunny

3) Wittmann/ Nestinger A/A Opel Kadett GTE


1979

1) Wittmann/ Nestinger A/A Porsche Carrera

2) Stohl/ Engseth A/N Lada 1600

3) Haider/ Pattermann A/A Opel Kadett GTE


1980

1) Wittmann/ Nestinger A/A Audi 80

2) Haider/ Pattermann A/A Opel Ascona

3) Stohl/ Engseth A/N Lada 1600


1981

1) Wittmann/ Nestinger A/A Audi Quattro

2) Haugland/ Bohlin N/S Skoda 130 RS

3) Haider/ Pattermann A/A Opel Ascona 400


1982

1) Wittmann/ Nestinger A/A Audi Quattro

2) Fischer/ Weinzierl A/A Talbot Lotus

3) Kalnay/ Hinterleitner A/A Opel Ascona 400


1983

1) Wittmann/ Nestinger A/A Audi Quattro

2.) Fischer/ Weinzierl A/A Mitsubishi Turbo

3) Mattig/ Stadler D/D Opel Ascona 400


1984

1) Wittmann/ Nestinger A/A Audi Quattro

2) Wurz/ Waldegaard A/S Audi Quattro

3) Eklund/ Whittock S/GB Audi 80 Quattro


1985

1) Wiedner/ Zehetner A/A Audi Quattro

2) Grissmann/ Pattermann A/A Audi 80 Quattro

3) Zitta/ Resl A/A Audi 80 Quattro

 

1986

1) Fischer/ Zeltner A/A Audi 80 Quattro

2) Stohl/ Seisenbacher A/A Audi 80 Quattro

3) Harrach/ Reitler A/A Citroen Visa


1999

1) Griesser/ Bachler A/A Mazda 323 GT

2) Kautz/ Lechner A/A Mazda 323 GTX

3) Kramer/ Sappl A/A Mitsubishi Lancer


2000

1) Pailer/ Wolf A/A Lancia Delta

2) B.Harrach/ Wagner A/A Audi 90 Quattro

3) Kowald/ Gebert A/A Mitsubishi N


2001

1) Hüfinger/ Schindlbacher A/A Mazda 323 GTX

2) Frisch/ Golbik A/A Mazda 323 GTX

3) Franek/ Brodesser A/A Mitsubishi N


2002

1) Gassner/ Thannhäuser D/D Mitsubishi N

2) Zellhofer/ Köck A/A Mitsubishi N

3) Kogler/ Ramoser A/A Mitsubishi N


2003

1) Wittmann/Feichtinger A/A Toyota Corolla WRC

2) Baumschlager/R.Zeltner A/A Mitsubishi Carisma GT

3) Gassner/ Thannhäuser D/D Mitsubishi Carisma Grp.N


2004

1) Baumschlager/Wicha A/D Mitsubishi Carisma GT

2) Kopecky/Schovanek CZ/CZ Skoda Fabia WRC

3) Pech/Uhel CZ/CZ Ford Focus WRC


2005

1) Pech/Uhel CZ/CZ Ford Focus WRC

2) Mörtl/Edelmann A/A Mitsubishi Evo VII

3) Stohl/Minor A/A Mitsubishi Lancer


2006

1) Baumschlager/Ettel A/A Mitsubishi

2) Mörtl/ Schwarz A/A Subaru N

3) Gassner/ Thannhäuser D/D Mitsubishi N

 

2007

1) Pech/Uhel CZ/CZ Mitsubishi Evo IX N4

2) Gassner/Tannhäuser (D/D) Mitsubishi Evo IX N4

3) Wittmann jun./Ettel A/A Mitsubishi Evo VIII A8


2008

1) Pech /Uhel CZ/CZ Mitsubishi Evo IX

2) Valousek /Hruza CZ/CZ Mitsubishi Evo IX

3) Baumschlager/ Th.Zeltner A/A Mitsubishi Evo IX


2009

1) Baumschlager/ Th. Zeltner A/A Mitsubishi Evo IX

2) Gassner sen./ Tannhäuser D/D Mitsubishi Evo IX

3) Gassner jun./ Wüstenhagen D/D Mitsubishi Evo IX


2011

1) Harrach/ Schindlbacher A/A Mitsubishi Evo IX

2) Baumschlager/ Wicha A/D Skoda Fabia S2000

3) Orsak/ Vajik CZ/CZ Mitsbishi Evo IX


2012

1) Kopecky /Dresler CZ/CZ Skoda Fabia S2000

2) Hänninen/ Markkula SF/SF Skoda Fabia S2000

 

3) Harrach/ Schindlbacher A/A Mitsubishi Evo IX R4

 

2013

1) Kopecky/ Dresler CZ/CZ Skoda Fabia S2000

2) Bouffier/ Fournier F/F Peugeot 207 S2000

3) Baumschlager/ Wicha A/D Skoda Fabia S2000

 

2014

1) Kubica/ Szczepaniak POL/POL Ford Fiesta RRC

2) Pech / Uhel CZ/CZ Mini Cooper S2000

3) Baumschlager/ Wicha A/D Skoda Fabia S2000


2015 ERC

1) Kajetanowicz/ Baran POL/POL Ford Fiesta R5

2) Consani/Vilmot FRA/FRA Peugeot 207 S2000

3) Lukyanuk/Chervonenko BLR/BLR Ford Fiesta R5


2015 National

1) Baumschlager/Wicha AUT/DEU Skoda Fabia S2000

2) S. Wagner/Winklhofer AUT/AUT Mazda 323 

3) Haneder/Aigner AUT/AUT Mitsubishi Evo IX R4

 

Pressebüro/ Mediacenter

 

Akkreditierung/Accreditation-Counter


Messehalle in Freistadt, 1. Stock, Eingang und Einfahrt, 4240 Freistadt, Stieranger 1 beim Hexenhäusl, Presse Parkplatz ist am OTB-Sportplatz


Messehall in Freistadt, First Floor, Entrance and gateway, 4240 Freistadt, Stieranger 1 near Hexenhäusl, Media parking place is on OTB-sportsplace

 


Öffnungszeiten Akkreditierungs-Schalter / opening hours accreditation counter


Mittwoch 3. Jänner 2018 17.00 – 19.00 Uhr

Donnerstag 4. Jänner 2018 7.00 – 22.00 Uhr

Freitag 5. Jänner 2018 6.30 – 22.00 Uhr

Samstag 6. Jänner 2018 6.30 – 12.00 Uhr


Pressebüro/Mediacenter

Messehalle in Freistadt, 1. Stock, Eingang und Einfahrt, 4240 Freistadt, Stieranger 1 beim Hexenhäusl, Presse Parkplatz ist am OTB-Sportplatz

Messehall in Freistadt, First Floor, Entrance and gateway, 4240 Freistadt, Stieranger 1 near Hexenhäusl, Media parking place is on OTB-sportsplace

 

Öffnungszeiten Presse-Zentrum / opening hours press-centre

Mittwoch 3. Jänner 2018 17.00 - 19.00 Uhr

Donnerstag 4. Jänner 2018 7.00 - 22.00 Uhr

Freitag 5. Jänner 2018 6.30 - 22.00 Uhr

Samstag 6. Jänner 2018 6.30 - 19.00 Uhr

 

Sportpressedienst

Armin Holenia +43 664 201 27 00

 

Wolfgang Nowak +43 650 553 30 56

Zurück